ἧπαρ τῶν αἰγῶν in Septuaginta (1. Regn. 19, 11–17) und Josephus (AJ 6, 11, 3–4)

  • Alexander Gavrilov St. Petersburg Institute for History at the Russian Academy of Sciences, 7, ul. Petrozavodskaya, St. Petersburg, 197110, Russian Federation

Аннотация

Der Vergleich des hebräischen Originaltextes 1. Sam. 19, 11 –17, wo die Episode mit dem Trick der Saulstochter Michal vor den Boten Sauls erzählt wird, mit dem entsprechenden Passus der Septuaginta-Übersetzung (1. Regn. 19) zeigt einen krassen Unterschied: Statt des masoretischen Ausdrucks, der gewöhnlich als ‘Ziegen-Haargeflecht’ oder ‘Ziegenfell’ übertragen wird כּבְִיר העִזִּים) ) steht im griechischen Text ἧπαρ τῶν αἰγῶν, ‘Ziegenleber’. Die Entstehungsgründe dieser Merkwürdigkeit sind in der Forschung schon etliche Male erkannt worden; nach F. Field mag schon Origenes das hinter ἧπαρ steckende Geschichte des Abschreibens, Lesens und Deutens des Ursprungstextes treffend rekonstruiert haben, und zwar wie ein alexandrinischer Übersetzer a.a.O. hinter כבר oder כבד ein כבֵָד , also ‘Leber’, erahnt. Denn der Duktus von daleth und resh ( ד and ר) sah sehr ähnlich aus, was oft Anlass zu einer Verwechselung in beide Richtungen gab. Desto bemerkenswerter ist, dass die Masoreten die Lesart vorzogen, welche nicht allein traditionsmaßig, sondern auch sinngemäß bessere Chancen gibt, das einheitliche Bild von den virtuellen Geschehnissen zu bekommen: Ein behaarter Gegenstand auf dem Kissen kann doch natürlich den Eindruck eines Menschenkopfes machen. Was nun die allem Anschein nach fehlerhafte LXX-Deutung betrifft, so versucht Josephus Flavius (AJ VI, 11, 3–4), welcher, wie viele hellenistisch ausgebildeten Juden (u.a. Philo und Apostel Paulus), die Bibel in der griechischen Sprache popularisierte, diese Eigenheit der Septuaginta zu untermauern, indem er damit den eigentlichen Trick Michals verbindet: Wenn sie die mit einer Hülle verdeckte Ziegen-Leber leicht anrührt, antwortet die Masse mit einer Bewegung, welche den Eindruck eines mühsam atmenden ( σθμαίνειν) Menschen hervorruft. So entsteht aus einem (vermeintlichen) Überschrift- bzw. Übersetzungsfehler eine witzige Deutung, welche aus der Not eine Tugend macht und die Septuaginta über hebräisches Original zu erheben versucht.

Ключевые слова:

Hebräische Bibel, Septuaginta, daleth und resh, כבד statt כבר, Interpretation des Josephus Flavius, Hexapla des Origenes, veritas Hebraica, Hieronymus

Скачивания

Данные скачивания пока недоступны.
 

Литература

Bodner K. 1. Samuel. A Narrative Commentary. Sheffield, Sheffield Phoenix Press, 2008.

de Boer P. A. H. (Hg.) Liber Samuelis. Sefer Shmuel. Biblia Hebraica Stuttgartensia 5. Eds K. Elliger, W. Rudolph. Stuttgart, Deutsche Bibelgesellschaft, 31987.

Chernykh P. Ya. Historical-etymological dictionary of the modern Russian language. Vol. 1–2. Moscow, Russkii iazyk Publ., 1994. (In Russian)

Contenau G. La divination chez les Assyriens et les Babyloniens. Paris, Payot, 1940.

Dreissler A., Vögtle A., Nützel J. M. (Hg.), Schütz U. (Übers.) Neue Jerusalemer Bibel. Einheitsübersetzung mit dem Kommentar der Jerusalemer Bibel. Neubearbeitete und erweiterte Ausgabe. Frankfurt a. M. — Wien, Büchergilde Gutenberg, 1990.

Field F. (Ed.) Origenis Hexaplorum quae supersunt <…> Oxford, Clarendon, 1875.

Gesenius W. Hebräisches und Aramäisches Handwörterbuch über das Alte Testament. Berlin, Springer, 171915.

Muhlert K. F. Beiträge für das Studium der hebräischen Sprache und Bibel. Leipzig, Magazin für Industrie und Literatur, 1825.

Niese B. (Hg.) Flavii Josephi opera. Bd. 2. Berlin, Weidmann, 1888.

Preobrazhensky A. G. Etymological Dictionary of Russian Language. Vol. 1. Moscow 1959. (In Russian)

Rahlfs A. (ed.) Septuaginta, id est Vetus Testamentum graece iuxta LXX interpretes. Stuttgart, Deutsche Bibelgesellschaft 1979 [1935].

Stadler J. H. Michal Tochter Schauls, Frau Davids. Liebende. Leidende, Widerständische: Die Rezeption, die Figur Michals als Protagonistin in der deutsch-jüdischen Literatur des 20./21. Jahrhunderts vor dem Hintergrund ihrer antiken Vorlagen. Diss. Bern, 2017. https://boris.unibe.ch/120358/1/18stadler_jh.pdf (accessed: 10.10.2020).

Stoebe H. J. David und Mikal. Überlegungen zur Jugendgeschichte Davids, in: J. Hempel, L. Rost (Hg.) Von Ugarit nach Qumran: Beiträge zur alttestamentlichen und altorientalischen Forschung. Otto Eissfeldt zum 1. September 1957 dargebracht von Freunden und Schülern. Berlin, A. Töpelmann, 1958.

Vasmer M. Russian etymological dictionary. Vol. 1–4. Moscow, Nauka Publ., 1964–1973. (In Russian)

Weber R. et al. (Hg.) Biblia Sacra iuxta Vulgatam versionem. Stuttgart, Württembergische Bibelanstalt, 1969.

Опубликован
2021-02-21
Как цитировать
Gavrilov, A. (2021). ἧπαρ τῶν αἰγῶν in Septuaginta (1. Regn. 19, 11–17) und Josephus (AJ 6, 11, 3–4). Philologia Classica, 15(2), 416-423. https://doi.org/10.21638/spbu20.2020.215
Раздел
Miscellanea