Humorvolle Abwehr. Ärzte und ärztliches Handeln als Objekte antiker Witze

  • Georg Wöhrle Universität Trier, Universitätsring 15, 54286, Trier, Deutschland

Аннотация

Die antike Literatur, insbesondere die Epigrammatik bietet eine große Anzahl an Witzen über schlechte Ärzte. Sie können (oft) gefährlich sein, sind dumm, grob, manchmal sexuell übergriffig oder habgierig und auf jeden Fall unfähig. Im nachfolgenden Beitrag wird eine Grundtypisierung dieser Witze, wie sie sich z. Bsp. in den inschriftlichen Denkmälern, in den Epigrammen der Anthologia Graeca, sowie in der Philogelos-Sammlung, bei Martial und Ausonius finden, aufgezeigt, deren Funktion wie zu allen Zeiten im Sinne eines psychologischen Ventils angesichts der Machtlosigkeit gegenüber einem mächtigen Berufsstand verstanden werden kann. So kann der Arzt als eigentliche Todesursache in den Blick treten. Die bloße Berührung ist todbringend; die Erwähnung seines Namens kann bereits letale Folgen haben. Oder man nimmt die technische Unvollkommenheit, ja Stümperei des ärztlichen Personals in den satirischen Blick, und dies in den verschiedenen Abteilungen der Medizin, von der Augenheilkunde über die Chirurgie bis zur Internistik. Gerne wird schließlich auch moralisches Fehlverhalten von Ärzten, ihre Habgier, aber auch sexueller Missbrauch humorvoll aufs Korn genommen. Am Ende des Beitrages wird kurz auf ein Epigramm des Ausonius eingegangen, in dem man einen Vorschlag findet, wie man solchen bedenklichen Zeitgenossen unter den Ärzten aus dem Weg gehen kann: Indem man sie gar nicht erst als Ärzte anerkennt.

Ключевые слова:

antike Medizin und antike Literatur, Witze über schlechte Ärzte, Anthologia Graeca, Ausonius

Скачивания

Данные скачивания пока недоступны.
 

Литература

Beckby H. Anthologia Graeca, Buch IX–XI, Griechisch-Deutsch. München, Ernst Heimeran Verlag, 1958.

Brecht F. J. Motiv- und Typengeschichte des griechischen Spottepigramms. Leipzig (Philologus, Suppl.-Bd. XXII), Dieterich, 1930.

Burnikel W. Untersuchungen zur Struktur des Witzepigramms bei Lukillios und Martial. Wiesbaden (Palingenesia XV), Franz Steiner, 1980.

Cameron A. Agathias. Oxford, Oxford UP, 1970.

Cordes P. Iatros. Das Bild des Arztes in der griechischen Literatur von Homer bis Aristoteles. Stuttgart (Palingenesia 39), Franz Steiner, 1994.

Daily L. W., Suchier W. (eds). Altercatio Hadriani Augusti et Epictetis Philosophi. Urbana, Ill. (Illinois Studies in Language and Literature 24), University of Illinois Press, 1939.

Ebner M., Gzella H., Nesselrath H-G., Ribbat E. Lukian. Die Lügenfreunde oder: Der Ungläubige. Eingeleitet, übersetzt und mit interpretierenden Essays versehen. Darmstadt (Sapere III), Wiss. Buchgesellschaft, 2001.

Ehrhardt, P. Satirische Epigramme auf Ärzte. Eine medizinhistorische Studie auf der Grundlage des XI. Buches der AP. Diss. med. Erlangen, Friedrich-Alexander-Universität, 1974.

Freud S. Der Witz und seine Beziehung zum Unbewussten. Leipzig und Wien, Franz Deuticke, 1905.

Gervais A. Que pensait-on des m dicins dans l’ancienne Rome? Bull. Ass. Budé 1964, 4, 197–231.

Gößwein U. M. Valerius Martialis, Epigrammata — Epigramme. Auswahl, Übersetzung und Anmerkungen. München, dtv, 1986.

Grewing F. Martial, Buch VI (Ein Kommentar). Göttingen (Hypomnemata 115), Steiner, 1997.

Ihm S. Zu den medizinischen Szenen in Menanders Aspis, in: Fögen Th. (ed.). Antike Fachtexte/Ancient Technical Texts. Berlin-New York, de Gruyter, 2005, 91–106.

Kay N. M. Ausonius, Epigrams. Text with Introduction and Commentary. London, Bloomsbury Academic, 2001.

Mans M. J. Humor, Health and Disease in Martial. Akroterion 1994, 39, 105–120.

Lausberg M. Das Einzeldistichon. Studien zum antiken Epigramm. München, Fink, 1982.

Murgatroyd P. Juvenal’s Tenth Satire. Liverpool, UP, 2017.

Müller R. Pointe, in: Ueding G. (ed.) Historisches Wörterbuch der Rhetorik, Band 6. Tübingen, Max Niemeyer Verlag, 2003, 1398–1403.

Nöllke M. und Sprang Chr. Ich mach mich vom Acker. Allerneueste ungewöhnliche Todesanzeigen. Köln, Kiepenheuer & Witsch, 2013.

Nutton V. Galeni De praecognitione, edidit, in linguam Anglicam vertit, commentatus est, Berlin (CMG V 8,1) Berlin, de Gruyter, 1979.

Potter P. Art. Humor, in: Leven K.-H. (Hg.) Antike Medizin. Ein Lexikon. München, C. H. Beck, 2005, 435–436.

Samama É. Les médecins dans le monde grec. Sources épigraphiques sur la naissance d᾽un corps medical. Geneva, Librairie Droz, 2003.

Schatzmann A. Nikarchos II: Epigrammata. Einleitung, Texte, Kommentar. Göttingen (Hypomnemata 188), Vandenhoeck & Ruprecht, 2012.

Schulten P. Physicians, Humour and Therapeutic Laughter in the Ancient World. Soc. Identities, Journal of the Study of Race, Nature, Culture 2001, 7, 67–74.

Schulze Chr. Medizin und Christentum in Spätantike und frühem Mittelalter. Christliche Ärzte und ihr Wirken. Tübingen (Studien und Texte zu Antike und Christentum 27), Mohr Siebeck, 2005.

Thierfelder A. Philogelos. Der Lachfreund, von Hierokles und Philagrios, Griechisch-deutsch mit Einleitungen und Kommentar. München, Heimeran Verlag, 1968.

Watson L. C. and Watson: P. Martial. London / New York, I. B. Tauris, 2015.

Weeber K-W. Humor in der Antike, übersetzt und herausgegeben. Stuttgart, Reclam, 2011.

Weeber K.-W. Vorsicht, Arzt! Medizin(er)kritisches aus dem Alten Rom. Stuttgart, Reclam, 2020.

Wehrli F. Der Arztvergleich bei Platon. Museum Helveticum, 1951, 8, 177–184.

Wenzel M. In den Händen der Ärzte. Zu Martial V 9. Gymnasium 2005, 112, 123–132.

Wöhrle G. Cato und die griechischen Ärzte. Eranos 1992, 90, 112–125.

Wöhrle G. Cicero über Gesundheit, Krankheit, Ärzte. GFA 2010, 13, 159–188.

Žiha N. Medicus between Perception and Reality as Portrayed in Some Non-legal Sources, in: V. Amorosi, V. M. Minale (eds). History of Law and other Humanities: Views of the legal World across the Time. Madrid, Universidad Carlos III de Madrid, 2019, 265–282.

Опубликован
2021-12-30
Как цитировать
Wöhrle, G. (2021). Humorvolle Abwehr. Ärzte und ärztliches Handeln als Objekte antiker Witze. Philologia Classica, 16(2), 174-185. https://doi.org/10.21638/spbu20.2021.201
Раздел
Graecia antiqua